Mein Standpunkt

Mein Standpunkt

Die Altersstruktur unserer Gesellschaft wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten erheblich verändern. Mein Ziel ist es, älteren Menschen ein unabhängiges, selbstbestimmtes und sozial gesichertes Leben inmitten der Gesellschaft zu ermöglichen. Die ältere Generation ist ein Gewinn für unsere Gesellschaft. Ihre häufig und vielfältig erbrachten ehrenamtlichen Dienste sind eine unentbehrliche Stütze unseres Gemeinwesens. Unsere Ziele sind wohnortnahe Angebote der medizinischen und pflegerischen Betreuung und die bedarfsgerechte Nahversorgung älterer Menschen mit den Gütern des täglichen Bedarfs.

Ich stehe für eine garantierte Teilhabe in einer immer älter werdenden Gesellschaft. Generationengerechtigkeit bedeutet einerseits die Anerkennung von Lebensleistung und andererseits keine Politik auf Kosten der nächsten Generation.

Mein Ziel ist es, auch künftig ein bedarfsgerechtes Angebot an ambulanten und stationären medizinischen Leistungen bei höchster Qualität zu gewährleisten, auf dem Lande wie in der Stadt. Die Sicherstellung der medizinischen Versorgung durch Haus- und Fachärzte ist für mich eine zentrale Aufgabe, denn die Altersstruktur der Mediziner führt dazu, dass mancherorts gar die ärztliche Grundversorgung gefährdet ist. Ich werde dieses drängende Problem offensiv angehen.

Pflegebedürftige Menschen dürfen nicht allein gelassen werden, sondern sie müssen auch  im Krankheits- oder Pflegefall so lange wie möglich ein Leben in vertrauter und familiärer Umgebung führen können. Mein Ziel ist es, dass jeder Pflegebedürftige die Form seiner Versorgung selbst wählen kann.

Dafür setze ich mich konkret ein:

  • Grundrente: Die Grundrente hat das Ziel, bedürftigen Rentnern, die ein Leben lang gearbeitet haben, Alterseinkünfte oberhalb der Grundsicherung zu gewähren. Eine vereinfachte Bedürftigkeitsprüfung kann sich auf die Vorlage des Rentenbescheides beschränken. Den Finanzämtern liegen in der Regel die Meldungen der Rentenversicherung vor. Diese können die Prüfung von Amts wegen erledigen
  • Seniorenämter: Ich will die Einrichtung von Seniorenämtern in den Kommunen. Seniorenämter sollen Anlaufstelle für ältere Menschen sein und sich unter anderem um Fragen zu barrierefreiem und bezahlbarem Wohnraum, Dienstleistungsangeboten vor Ort und ausreichende Mobilität kümmern. Die Seniorenämter bündeln die Fragen der Senioren und organisieren ihre Realisierung
  • Mobile Bürgerdienste: Ich will mehr mobile Bürgerdienste, denn das „rollende Rathaus“ bedeutet mehr Bürgerfreundlichkeit vor Ort. Wir als CDU werden innerhalb der bestehenden Verwaltungen neue Akzente setzen, indem wir ein flächendeckendes Netz von kommunalen Seniorenbeauftragten, Seniorenlotsen, Seniorenbüros und Seniorensicherheitsberatern etablieren
  • Barrierefreie Infrastruktur: Ich werde Kommunen dabei unterstützen, mehr barrierefreie Infrastruktur wie abgesenkte Bordsteine, Fußgängerüberwege oder gut zugängliche öffentliche Gebäude in den Innenstädten und Gemeinden zu realisieren
  • Ausbau von E-Health und Telemedizin: Ich werde den Ausbau von E-Health und Telemedizin fördern, um eine Verbesserung der Patientenversorgung zu erreichen. Erfolgreiche Lösungsmodelle müssen bekannt gemacht werden, um der Ärzteschaft die Integration telemedizinischer Angebote in den Berufsalltag besser zu ermöglichen
  • Hebammenarbeit stärken: Ich will eine Grundversorgung mit Geburtshilfe in erreichbarer Nähe im ganzen Land sicherstellen. Für eine langfristige Planungssicherheit soll ein qualitativ hochwertiges Geburtshilfekonzept etabliert werden, das insbesondere die Hebammenversorgung in der Fläche garantiert. Ich werde mich für die Sicherung der freiberuflichen Hebammenarbeit einsetzen
  • Mehr Studienplätze in den Gesundheitsberufen: Der Bedarf an Ärzten und Pharmazeuten wird in den nächsten Jahren weiter steigen. Wir als CDU werden daher die Anzahl der Studienplätze im Fach Medizin und Pharmazie ausbauen
  • Anerkennung von Qualifikationen: Wir werden uns für die zügige und fachkundige Anerkennung der Approbationen und Zulassungen ausländischer Ärzte und der Qualifikationen ausländischen Pflegepersonals einsetzen
  • Pflegende Angehörige unterstützen: Wir als CDU werden Möglichkeiten schaffen, pflegende Angehörige effektiver zu unterstützen und zu entlasten, beispielsweise durch den Ausbau der Kurzzeit- und Verhinderungspflege. Außerdem bedarf es einer besseren Unterstützung für die Versorgung zu Hause sowie einer verbesserten Information über rechtliche Möglichkeiten für pflegende Angehörige. So wird es leichter, Familie, Pflege und Erwerbsarbeit miteinander zu vereinbaren
  • Fachkräfteprogramm für Pflege- und Betreuungskräften: Um den Bedarf an Pflege- und Betreuungskräften zu decken, werde ich Einrichtungen der Alten- und Behindertenpflege und Krankenhäuser bei der Gewinnung Pflege- und Betreuungskräfte unterstützen
  • Verbesserung der Verdienstmöglichkeiten in der Pflege: Ich werde neben grundsätzlich neu geschaffenen Modellen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf unter anderem bessere Verdienstmöglichkeiten in der Pflege anstreben, um neue Anreize für den pflegerischen Nachwuchs zu schaffen.
  • Flächendeckende Krankenhausversorgung: Ich werde mich für eine hochwertige, innovative, flächendeckende und wohnortnahe Patientenversorgung und leistungsfähige Krankenhäuser einsetzen. Deshalb will ich eine konsequente Umsetzung einer qualitätsbasierten Krankenhausplanung durchsetzen. Ich sehe das Land nach wie vor in der Pflicht, in ausreichendem Maße Finanzen für Krankenhausinvestitionen zur Verfügung zu stellen
  • Erreichbarkeit medizinischer Angebote sicherstellen: Ich werde die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die örtlichen Gesundheitseinrichtungen verlässlich und regelmäßig an den öffentlichen Personennahverkehr angebunden sind
  • Landarztbonus beim Studium: Ich werde Möglichkeiten prüfen, jungen Menschen im Rahmen der bestehenden Zulassungsregelungen den Zugang zum Medizinstudium zu erleichtern, sofern sie bereit sind, anschließend in einem unterversorgten Gebiet als Arzt tätig zu sein Zudem möchte ich die Niederlassung von Allgemeinmedizinern im ländlichen Raum fördern (Landarztprämie), um auch dort eine wohnortnahe und hochwertige Versorgung sicherzustellen. Mit einer Prämie werden wir in den nächsten fünf Jahren mehr Ärzte aufs Land bringen.
  • Apotheken vor Ort bewahren: Wir als CDU werden für die Sicherstellung einer flächendeckenden Versorgung mit Arzneimitteln durch die Apotheke vor Ort eintreten, weil wir die persönliche Beratung durch Apotheker zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung für unverzichtbar halten.

Aktuelles

Newsletter

Bleiben Sie informiert!

Liebe Leserin, lieber Leser,


auf meiner Homepage berichte ich regelmäßig über meine parlamentarische Arbeit, Wirtschaft, Digitalisierung und den Saale-Holzland-Kreis. Melden Sie sich zu meinem Newsletter an und erfahren alles Aktuelle rund um meine Arbeit als Landtagsabgeordneter für den Saale-Holzland-Kreis.
* Pflichtfeld
Anrede *

Prof. Dr. Mario Voigt, MdL, wird die Informationen, die Sie in diesem Formular angeben, dazu verwenden, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben und Ihnen Informationen über die Arbeit von Prof. Dr. Mario voigt zu übermitteln. Bitte lassen Sie uns wissen, auf welche Art und Weise Sie von uns hören möchten:

Sie können Ihre Meinung jederzeit ändern, indem Sie auf den Abbestellungs-Link klicken, den Sie in der Fußzeile jeder E-Mail, die Sie von uns erhalten, finden können, oder indem Sie uns unter kontakt@mario-voigt.com kontaktieren. Wir werden Ihre Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website. Indem Sie unten klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.

Wir nutzen Mailchimp als Marketingplattform. Indem Sie unten zum Abonnieren klicken, bestätigen Sie, dass Ihre Informationen zur Verarbeitung an Mailchimp übermittelt werden. Erfahren Sie hier mehr über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp. Mehr erfahren...

Unterstützen Sie mich!