Fernbushalt in Eisenberg wird greifbar (OTZ)

Bürgermeister Michael Kieslich und Landtagsabgeordneter Mario Voigt haben erneut Gespräche mit Flixbus geführt. Ein möglicher Fernbus-Halt scheint näher gerückt zu sein.

Nach mehreren gescheiterten Versuchen zur Anbindung von Eisenberg an das nationale Fernbusnetz haben Bürgermeister Michael Kieslich und Landtagsabgeordneter Mario Voigt (beide CDU) erneut Gespräche mit Flixbus geführt.

Demzufolge soll Eisenberg in das deutschlandweite Streckennetz des Fernbusanbieters eingebunden werden. Gemeinsam mit Patrick Kurth von Flixbus hätten Kieslich und Voigt konkrete Routenpläne und Haltestellen diskutiert. Gerade die Haltestelle sei momentan die größte Herausforderung, da Lenkzeiten, zen­traler verkehrlicher Verknüpfungspunkt und Ausstattung des Haltepunktes für den Anbieter wichtige Voraussetzungen darstellten.

„Nach vielen Gesprächen ist die Chance da, Eisenberg an das nationale Mobilitätsnetz anzuschließen. Das bringt für die Bürger und auch den Tourismus einen echten Mehrwert. Wir sind einer Lösung für Eisenberg nahe, aber es gibt noch ein paar knifflige Details zu klären“, so die beiden Politiker. Als Hausaufgabe stünde für beide an, bis Anfang Oktober die offenen Punkte mit den Partnern zu besprechen. Das übergeordnete Ziel sei eine Anbindung von Eisenberg an die zentrale Linie von und nach Berlin.

Susann Grunert 11.09.2019