Signal für Miteinander von Älteren und Jüngeren

Dr. Mario Voigt in Initiativkreis berufen

Zimmritz (OTZ). Dr. Mario Voigt ist von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ronald Pofalla in den Initiativkreis der CDU Deutschlands Zusammenhalt der Generationen berufen worden. Neben dem 31-jährigen Saale-Holzländer gehören Politiker wie Heiner Geißler, Norbert Blüm, Rita Süßmuth, Kurt Biedenkopf oder Bernhard Vogel dem Kreis an. Mario Voigt ist Landesvorsitzender Thüringen der Jungen Union. Für mich ist es eine große Ehre, von der Bundeskanzlerin in den Initiativkreises Zusammenhalt der Generationen berufen worden zu sein. Der Kreis ist ein wichtiges Signal für das Miteinander von Älteren und Jüngeren. Es ist ein entscheidendes Zukunftsthema, Konzepte für die Interessen aller Generationen zu entwerfen. Nur gemeinsam können die Herausforderungen wie Rentensicherung, Altersarmut oder Pflegeversicherung gemeistert werden, so der aus Zimmritz stammende Landesvorsitzende der erst jüngst zum Dr. phil. promoviert wurde. Als Mitglied des Initiativkreises will Voigt besonders die Erfahrungen aus den neuen Bundesländern und dem ländlichen Raum einbringen. Die Probleme für Jung und Alt sind in den neuen Bundesländern andere als im Westen. Demographischer Wandel, öffentlicher Nahverkehr oder Ärztemangel dies sind alles Themen, die bei einem bundesweiten Kreis auf dem Tisch müssen. Gerade als Mitglied im Kreistag im Saale-Holzland-Kreis weiß ich, dass unsere mittelständischen Strukturen im ländlichen Raum sich von Nordrhein-Westfalen unterscheiden, so Voigt. Er will auch dafür kämpfen, dass es eine besondere Unterstützung der Innovations- und Forschungsförderung in den neuen Bundesländern gibt. Wegen unserer noch zu kleinen Wirtschaftsstrukturen ist dies dringend notwendig. Wir sind häufig nur verlängerte Werkbank. Nicht nur die Konzernzentralen sitzen im westlichen Teil Deutschlands, sondern auch viele Forschungs- und Entwicklungsinstitute. Wenn wir in den neuen Ländern unsere Wirtschaftsregion zukunftsfähig machen wollen, müssen wir auch bei uns solche Kapazitäten aufbauen, so Voigt. Voigt will der Senioren-Union und Junge Union Saale-Holzland-Kreis ausführlich über die ersten Ergebnisse des Initiativkreises berichten. Denn auch bei uns gilt, dass nur ein gutes Verhältnis aller Generationen in Zukunft einen lebenswerten Kreis garantiert. Dafür stehen auch bei uns die Senioren-Union und die Junge Union mit ihren Kreisvorsitzenden Beate Bock und Johann Waschnewski, so Mario Voigt. Geleitet wird der Initiativkreis gemeinsam von den Bundesvorsitzenden der Senioren-Union, Prof. Dr. Otto Wulff, und der Jungen Union, Philipp Mißfelder. In den nächsten Monaten wird der Kreis bereits Vorschläge für das Wahlprogramm der CDU erarbeiten.