Thüringische Bodenständigkeit für Seebären

Die Gründung des Fördervereins Korvette Erfurt steht für eine Verbindung zwischen traditionell maritimer Weltoffenheit und thüringischer Bodenständigkeit und Lebensart, so sieht es Fagus Pauly, der am Samstag gewählte Vorsitzende. Der Verein möchte die Schiffspatenschaft der Stadt Erfurt künftig mit Inhalt füllen.

ERFURT (vd). Der Festsaal des Rathauses bot die Kulisse der Vereinsgründung, zu der u.a. die Taufpatin der Korvette Erfurt, Sysann Bausewein, und der Kommandant des Schiffes, Fregattenkapitän Stefan Gröller, gekommen waren. Der Leiter der Unternehmenskommunikation der Tecart Group Erfurt und ehemalige Marineoffizier, Fagus Pauly, hat den Vorsitz übernommen. Ihm zur Seite steht als zweiter Vorsitzender Manfred Ruge. Honorige Persönlichkeiten der Stadt wie IHK-Präsident Niels Lund Chrestensen, Technologiemanager Martin Pohle, Konstantin Graf von Faber-Castell, Rechtsanwalt Peter Götze, die Sängerin Tabea Gies und Mario Voigt, Landesvorsitzender der Jungen Union, zählen zu den Gründungsmitgliedern. Die Korvetten der Klasse K130 ergänzen die Schnellboote der Marine, sie sind eine neue Klasse zwischen den großen Schnellbooten und kleinen Fregatten. Ihre wichtigsten Aufgaben in der vermutlich 20-jährigen Dienstzeit sind Aufklärung und Seeraumüberwachung. Fünf gibt es insgesamt. Sie tragen die Namen traditionsreicher deutscher Städte: Erfurt, Braunschweig, Oldenburg, Magdeburg und Ludwigshafen. Zweck des Fördervereins ist die Unterstützung und Betreuung der 58-köpfigen Besatzung der Korvette Erfurt auf ihren Landgängen.