Volksfest der Bürgerschützen

Viele Gäste feiern erstmals ein zünftiges Schützenfest in Zimmern

Zimmern (OTZ/Fischer). Mit einem Dorffest für Jung und Alt feierte am Wochenende die Bürgerschützengilde Zimmern ihr zehnjähriges Gründungsjubiläum. Es war das erste Schützenfest, zu dem der Verein eingeladen hatte, und es war auf Anhieb ein großer Erfolg, konstatierte Mike Viehäfer, der Vereinsvorsitzende, nach dem Böllerschießen am Samstag Nachmittag. Die Mitglieder des Vereins, Frauen, Männer und Jugendliche, ebenfalls beiderlei Geschlechts, haben zuvor tagelang einen großen Aufwand getrieben, um den vielen eingeladen Gästen ein schönes Wochen Wochenende, den Bewohnern stimmungsvolle Stunden zu bereiten und um sich auch nicht zu blamieren. Alles hat bestens geklappt, bestätigten die Mitwirkenden und Gääste. Selbst der Wettergott kann nur ein Schütze gewesen sein, so Wolfgang Hesse aus Bürgel, der Kreisschützenmeister, der ebenso in Zimmern war wie sein Amtsbruder Roland Heidmüller, Kreisschützenmeister Weimarer Land. Ein Beweis der Wertschätzung für die Zimmerer Bürgerschützen war auch die Teilnahme von Abordnungen aus den Schützenvereinen Dürrengleina, Stadtroda, Camburg, Rockau/Wetzdorf, Schkölen, Wormstedt, Neuengönna, Weimar, Lautenbach in Hessen, Bad Dürkheim in der Pfalz, Ostheim/Rhön und Furth im Wald. Nicht zuletzt begrüßten die Festteilnehmer die Bürgermeister Thomas Moritz (Camburg), Klaus Sammer (Dornburg), Jürgen Herfurth (Hainichen/Stiebritz), Bernd Frühauf (Zimmern), Jörg Hammer (Saaleplatte) sowie Mario Voigt, Vorsitzender der Jungen Union Thüringen. Bildunterschrift: Uwe Langethal (r.) hat das Schwein am Spieß nicht nur gut gefüttert, sondern auch gut gegrillt. Links, Ralf Wänscher.